Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, OpenStreetMaps, Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterbildung

Fachweiterbildung zur/zum Fachgesundheits- und Krankenpfleger/-in für Intensivpflege und Anästhesie

Aktivitäten des Lebens fördern und wiederherstellen

Im Franziskus Hospital in Bielefeld haben die Entwicklung der Intensivmedizin und der Anästhesie seit Begründung dieser Fachrichtung in der Medizin Einzug gehalten. Dieses gilt ebenso für die fachliche Qualifikation der Pflegekräfte, die zur Gründung einer eigenen Weiterbildungsstätte führte. Ziel dieser Fachweiterbildung ist es, spezielle Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen zu erlernen, die bei der Unterstützung, Übernahme und Wiederherstellung der Aktivitäten des Lebens beim kritisch kranken Patienten mit manifesten oder drohenden Störungen vitaler Funktionen erforderlich sind.

Neben den Verbundkrankenhäusern führen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch einen Einsatz bei unserem Kooperationspartner durch und lernen dadurch ein umfangreiches und vielseitiges Spektrum kennen.

Allgemeines zur Fachweiterbildung

Zielgruppe

  • examinierte Krankenschwestern und Krankenpfleger/examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger

Innerhalb des praktischen Teils der Fachweiterbildung durchlaufen die Teilnehmer die Bereiche der internistisch/neurologischen Intensivpflege und der operativen Intensivpflege. Anästhesiedienste und ein Wahlpraktikum sind weitere Bestandteile der Fachweiterbildung. Die gesamte Fachweiterbildung umfasst 1920 Stunden. Hierbei sind 720 Stunden für die Theorie und mindestens 1200 Stunden für die praktischen Einsatzbereiche vorhergesehen.

Die Fachweiterbildung wird in modularisierter Form über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt. Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender können 40 Punkte erworben werden.

Details zur Fachweiterbildung

​​​​Die Fachweiterbildung beinhaltet folgende Module:

  • Beziehungsgestaltung
  • Case-Management / Fallsteuerung
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit bewusstseins-, wahrnehmungs- und entwicklungsbeeinträchtigten Menschen
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit atembeeinträchtigten Menschen
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit kreislaufbeeinträchtigten Menschen
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit abwehrgeschwächten und an Infektionen leidenden Menschen
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit bewegungsbeeinträchtigten Menschen
  • Professionelles Handeln im Zusammenhang mit Menschen mit Beeinträchtigung der Ernährung, der Ernährung und des Stoffwechsels
  • Professionelles Handeln im perioperativen Umfeld
  • Projektmanagement
  • Personalführung und Anleitung
  • Steuerung des eigenen Lernens

Kontakt

oder Ralf Wächter:
Tel. 0521 589-73712

Weitere Weiterbildungsangebote